Heil - Magnetismus
Mit deinen Händen heilen

Schmerz & Organbehandlung


Liegt eine Organstörung vor,

so ist eine magnetische Ausrichtung in jedem Fall eine große Unterstützung für die Organfunktion, da über die magnetische Ausrichtung der Informationsaustausch zwischen den Zellen und damit dann auch der chemische Stoffwechsel aktiviert wird.

Bei Schmerzen,

»Schmerz ist der Hungerschrei des Gewebes nach fließender Energie.« So lautet ein wichtiger Ausspruch in der Naturheilkunde, und mittlerweile wurde ja, wie bereits erwähnt, auch nachgewiesen, dass magnetische Verzerrungen im Körper stets Schmerz auslösen. Ausgehend davon können Sie gleich die erfolgreich
einzusetzende magnetische Therapie erkennen, die hier zur Anwendung kommt: Schmerz ist meist verbunden mit Verspannungen, Entzündungen, Stauungen. Hier muss also die gestaute Energie am Ort der Schmerzen wieder ins Fließen gebracht werden, es gilt also in erster Linie zu reinigen und abzuleiten.

Je nach Lage der Beschwerden, z. B. bei Gallenschmerzen oder generell Schmerzen im Bauchbereich, kann auch mit beiden Händen heteronom durchflutet werden, bis ein Gefühl des Wohlseins und der Entspannung
eingetreten ist. Dies kann sowohl am Körper aufliegend oder über dem Körper durchgeführt werden. Bei Schmerzen z. B. im Schulterbereich oder am Knie (siehe Abb. links) wird die entsprechende Stelle mit beiden
Händen körperentfernt (5–10 cm) durchflutet. Bei dieser Behandlung tritt oft das Phänomen auf, dass
der Klient Schmerzen empfindet, die in Wellen mehrfach anschwellen und abklingen. Dies lässt nach einer
Weile allmählich nach, und die Behandlung kann beendet werden.


Insgesamt müssen Schmerzbehandlungen mehrmals wiederholt und von Fall zu Fall auch andere Behandlungen (z. B. Polaritätsbehandlung) mit einbezogen werden.